KunsttherapeutInnenLack Konstanze




Interview von Konstanze Lack

F: Was hat Sie bewogen, gerade Ihren Beruf zu ergreifen?

Die Liebe zu Musik und Malerei sowie der Wunsch, Menschen auf ihrem Lebensweg mithilfe der Künste zu unterstützen.

F: Welche besonderen Fähigkeiten sind Ihrer Meinung nach in Ihrem Beruf gefordert?

Kreativität, Flexibilität und Einfühlungsvermögen, Interesse am Gegenüber

F: Weshalb haben Sie sich gerade für Ihre Arbeitsschwerpunkte entschieden?

Meine KlientInnen haben mit diesen Themen den Weg zu mir gefunden, wir sind gemeinsam daran gewachsen.

F: Was erachten Sie als Ihren bisher größten beruflichen Erfolg?

Dass es meinen KlientInnen besser geht.

F: Wodurch glauben Sie, könnten die Menschen vermehrt für Ihre Dienstleistungen interessiert werden?

Die Wirkweise der Kunsttherapie ist schwer zu erklären, man muss sie erfahren.
Kurzseminare, Schnupperstunden.


F: Arbeiten Sie auch mit BerufskollegInnen oder mit ProfessionistInnen aus anderen Berufsgruppen zusammen?

Ja, da Vernetzung meiner Meinung nach sehr wichtig ist, um die KlientInnen bestmöglich unterstützen zu können.

F: Bieten Sie auch selbst Veranstaltungen an (Seminare, Workshops, Gruppen, Vorträge usw.)?

Ja, in meiner Praxis finden Seminare und Workshops sowie Vorträge zu verschiedenen Themen statt.

F: Welches Ziel wollen Sie in Ihrem Beruf noch erreichen?

Ein erfülltes, interessantes und abwechslungsreiches Arbeitsleben.

F: Was bedeutet für Sie Glück?

Kleine Momente im Alltag, in denen es mir einfach gut geht.

F: Wenn Sie die berühmte "Gute Fee" nach drei Wünschen fragen würde, welche würden Sie äußern?

Das hängt vom Tag ab, an dem sie mich erwischt.

F: Welche drei Gegenstände würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?

Meine Lieblingsmusik, meine Lieblingsbücher und ein Rückreise-Ticket.

F: Was ist Ihr Lebensmotto?

Auch das verändert sich.

F: Welche wichtige Frage haben Sie in diesem Interview vermisst?

Kann Kunsttherapie wirklich helfen?

F: ... und wie würden Sie darauf antworten?

Ja!!!!!!

Fach-Interview von Konstanze Lack

F: Was ist Training?

Training ist die Weitergabe von Wissensinhalten und Vermittlung von Fähigkeiten und Techniken mit vorgegebenen Inhalten (z.B. Lehrplan).

F: Wie unterscheidet sich ein Coach von einem Berater und von einem Trainer?

Der Unterschied wird für mich bereits in der Wortwahl deutlich (auch, wenn es in der Realität nicht immer so strikt ist): ein Klient wird von einem Berater beraten, ein Schüler/Student von einem Trainer unterrichtet; vieles ist hier vorgegeben und die Rollenaufteilung zwischen Aktivität und Passivität ist klar verteilt. Im Coaching werden die Klient*innen dazu ermutigt, ihre eigenen Werkzeuge und Wege zu finden, Eigenverantwortung zu übernehmen. Man begibt sich auf eine gemeinsame Suche nach Möglichkeiten und Lösungen. Die Klient*innen bleiben die Expert*innen auf ihrem Gebiet, während der Coach Experte für die Prozessgestaltung ist, in deren Verlauf neue Ideen und Gedanken entstehen können.

F: Gibt es Coaching nur für berufliche Themen oder auch für private?

Coaching eignet sich auch für private Themen, insbesondere, wenn es um die Entwicklung der Persönlichkeit geht.

F: Was ist Kunsttherapie?

Kunsttherapie ist eine Therapieform, in der neben der therapeutischen Beziehung der künstlerisch-kreative Prozess (aktiv und rezeptiv) eine Hauptrolle spielt. Im bildnerischen und darstellenden Gestalten können alte Muster erkannt und auf ihre Gültigkeit hin überprüft werden, aufgestaute Emotionen können entladen werden, das 'Unaussprechliche' darf ausgedrückt werden, durch Perspektivenwechsel können neue Wege entdeckt und im geschützten Raum gefahrlos ausprobiert werden. Kunsttherapie ist ressourcenorientiert, arbeitet am (kreativen) Potential und an der Persönlichkeitsentwicklung, sie kann aktivieren oder beruhigen und ist eine therapeutische Begleitung in Krankheit und Lebenskrisen, wobei der gesunde Anteil des Menschen im Vordergrund steht und gefördert wird. Kunsttherapie kann im Einzelsetting oder in der Gruppe stattfinden und ist für Menschen jeden Alters und für jeden Gesundheitszustand geeignet, da die Klient*innen dort abgeholt werden, wo sie gerade stehen.

F: Mit welchen Materialen und Kunstformen arbeitet die Kunsttherapie?

In der ganzheitliche Kunsttherapie kommen sowohl bildnerische (Malen, Zeichnen, Formen, Fotografie) als auch darstellende künstlerische Medien (Schreiben, Theater, Stimme, Gesang, Tanz, Performance) zum Einsatz. Gerade im Zusammenspiel der Künste und im intermedialen Raum dazwischen kann Neues entstehen. Jedes Medium hat seine eigene Wirkweise.






Sie sind hier: KunsttherapeutInnen

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult
Datenschutz-Erklärung